Gesundheitsmesse Bremgarten 2017 – Wellness für die Sinne

Gesundheitsmesse Bremgarten
Wellness für die Sinne – eine Erlebnisreise

Heute nehme ich Euch mit auf mein inspirierendes Wellness-Wochenende, das ich auf der Gesundheitsmesse Bremgarten (CH) verbracht habe. Wo ist denn da ein SPA fragst Du Dich? Lies weiter, Du wirst staunen.

2. September 2017

Wer mich kennt weiss – ich wills immer ganz genau wissen. Als emotionale Texterin für Themen rund um alternative Gesundheit, Persönlichkeitsentwicklung, Körperarbeit und Spiritualität interessiert mich, was meine Kunden machen, wofür das gut ist und wie das funktioniert. Ich will das was sie tun erleben und verstehen. Denn schliesslich kann ich nur dann ihre authentische Schreibstimme sein wenn ich ihre Sprache spreche. Ich kann ja auch nicht begeistert über das Gefühl schreiben einen Tesla zu fahren wenn ich nicht mal weiss wie man Auto fährt.
 

Ich war noch nie auf so einer Messe und hatte keine Ahnung was da so abgeht. Ich stellte mir eine riesige Halle vor mit unzähligen Ständen. Und mal ehrlich – irgendwie hatte ich nicht so richtig Lust weil mich zu viele Angebote und Menschen eher überfordern. Andererseits war ich neugierig.
 
Nachmittags um 15.30 lief ich im Casino Bremgarten auf der Messe ein und war doch sehr überrascht. Der Raum ist recht überschaubar. Ich zähle ca. 30 Aussteller in angenehmer relaxter Atmosphäre. Das ist ja schon fast familiär.

www.textgarten.chGleich beim Eingang verzaubern mich die berührenden Klänge von Onitani. Die Seelenmusik von Bettina und Tino Mosca Schütz ist mit nichts zu vergleichen was ich bisher gehört habe. Sphärische Klänge wiegen mich in einen leichten und unbeschwerten Zustand, wie an einem strahlenden Sommertag leichtfüssig über eine bunte Blumenwiese zu tanzen.
Bettina und Tino musizieren intuitiv, ohne Noten, ohne Planung, einfach im Eins mit dem Universum. Für dieses einzigartige Klangerlebnis fehlen mir echt die Worte, das musst Du selbst erleben. Auf ihrer Webseite findest Du die Daten ihrer Konzerte, geh hin und geniesse.

www.textgarten.chGleich nebenan bei Lichtkraft-Herz.ch ziehen mich die Chakrenfarben magisch an. Gerade 2 Tage zuvor bin ich an einem privaten Event das erste mal damit in Berührung gekommen. Myriam Mühlemann erklärt mir die Farben, ihre Bedeutung und Wirkung. Das will ich genau wissen, also buche ich eine 10-minütige Session.
Myriam ist Craniosacral-Therapeutin. Ich kenne diese Therapie, aber in Verbindung mit den Chakrenfarben und den entsprechenden Duftessenzen habe ich sie noch nicht erlebt. Myriam fragt mich nach meiner derzeitigen Lieblingsfarbe und welche Farbe ich überhaupt nicht mag. Da muss ich nicht lange überlegen. Mein derzeitiger Favorit ist Orange, mein eindeutiger Nichtfavorit Flieder. Ich lehne mich auf dem Stuhl zurück und geniesse die sanfte und wohltuende Behandlung. Myriam versteht ihr Handwerk. Ich fühle mich traumhaft und spüre, wie sich meine angespannten Muskeln lockern und mein ständig kreisendes Gedankenkarrussel zur Ruhe kommt. Ich bekomme noch eine ergänzende Beratung und ehrlich gesagt bin ich wieder mal voll von den Socken, dass ein mir fremder Mensch mithilfe einer Behandlungsmethode meine Themen checkt ohne dass ich viel erzählt habe.

www.textgarten.chGegenüber geht es weiter bei Zaphera Seelenheit. Bei Mirjam Spörri und Yvonne Menzi geht es ebenfalls um die Chakrenfarben, die hier Seelenfarben heissen. Während Mirjam mir die Zusammensetzung und die Wirkung der natürlich reinen Seelenessenzen erklärt, lasse ich mich von ihr mit den wunderschönen hauchzarten Düften einhüllen, die mich gleich noch ein bischen mehr in ein Gefühl der Unbeschwertheit und Leichtigkeit versetzen.

www.textgarten.chNach einer kurzen Kaffeepause schlendere ich weiter zum Stand vom SVNH, dem Verband für natürliches Heilen. Meine Aufmerksamkeit wird direkt magisch von einer roten Schrift angezogen wie Bienen vom Honigtopf: „Unblutige Geistchirurgie“. In meinen Gehirnwindungen suche ich nach einer Erinnerung – wo habe ich das schon mal gehört? Vage erinnere mich an die Erzählung einer Frau, die sich auf den Phillippinen mit den blossen Händen hat operieren lassen, dabei floss Blut. Hier nicht.
Neugierig entschliesse ich mich zu dem ungewöhnlichen Experiment und lasse mir erwartungsvoll von Daniel Freudiger erklären, was nun passiert: Die Behandlung ist kurz, gezielt und intensiv.  Reines Licht fliesst in den zu behandelnden Körperteil und aktiviert das Thema. Während er Schicht für Schicht in die Tiefe geht, entsteht Einklang im Körper, der Körper wird schmerzfrei und die Selbstheilungskräfte werden auf allen Ebenen aktiviert. Zuerst merke ich gar nix, doch da, plötzlich, ein Gefühl von Schwindel. Während ich mich grad völlig benebelt fühle, ist’s schon vorbei. Ich frage Daniel direkt ob er irgendwas festgestellt hat und er sagt: „Deine Organe sind o.k., nur Dein Energielevel ist ziemlich niedrig“. Oops, da ist es schon wieder. Nicht dass ich das nicht längst wüsste!

www.textgarten.chEin Stück weiter bewundere ich die ausdrucksstarken Mandalabilder von Rachel Aeschbach. Rachel begleitet Menschen in schwierigen Situationen und hilft ihnen mit medialer Lebensberatung bei der Auflösung von Blockaden. Was meine Aufmerksamkeit aber am meisten auf sich zieht ist das Gesicht- und Handlesen. Neugierig frage ich sie wie sie dazu gekommen ist und sie erzählt mir ein bischen von sich. Um Menschen auf einer tiefgründigen Ebene intensiv begleiten und helfen zu können, hat sie gleich nach ihrer pädagogischen Ausbildung vor 27 Jahren ein Studium in Gesichtskunde und Handlesen absolviert.  Sie nimmt die Probleme der Menschen intensiv wahr, sieht sie ihnen an. Wow, das finde ich schon mehr als magisch. Ich fühle mich irgendwie ertappt, was sieht Rachel jetzt bei mir? Na ist ja auch egal, ich kenne meine Themen ja bereits.

Da ich das Gefühl habe, dass ein Mehr an intensiven Behandlungen im Moment  too much für mich ist, belasse ich es für heute mit weiteren Erlebnissen und beschliesse, mich demnächst intensiver damit zu befassen.

www.textgarten.chIch schlendere weiter zum Stand von Sinoswiss, Praxis für chinesische Medizin. Auf diesem Gebiet habe ich schon einige sehr positive Erfahrungen gemacht. Ich kenne einige Behandlungsmethoden aus früheren Therapiesitzungen bei befreundeten TCM-Therapeuten. Ich unterhalte mich mit der sympathischen TCM-Expertin Frau Li und nehme Platz für eine Pulsdiagnose. Was Frau Li  mir diagnostiziert überrascht mich nicht: niedriger Energiepegel und einige Blockaden in meinem Körper. Gleich überzeugt von der Professionalität vereinbare ich spontan einen Termin in der Praxis. 

www.textgarten.chAm Stand von Plocher unterhalte ich mich mit Herrn Hoesli-Falk angeregt über die Qualität von Leitungswasser. Staunend höre ich, warum das Leitungswasser, das aus dem Hahn fliesst keine Energie hat. Und dass das der Grund ist, warum ältere oder kranke Menschen, deren Energiepegel oft ziemlich niedrig ist, nicht gerne trinken. Weil das energielose Wasser sie noch mehr runterzieht. Aha, das habe ich nicht gewusst. Wäre spannend zu testen ob meine Mutter begeistert nach Wasser schreit wenn ich es ihr verplochert vor die Nase stelle. Ich erfahre weitere spannende Details über die vielseitigen Möglichkeiten, Trinkwasser zu vitalisieren und Gartenteiche. Ich probiere das  aromatische, wohlschmeckende Wasser und YES, ich bin wieder mal echt geflasht. ich schmecke tatsächlich den Unterschied zu gewöhnlichem Leitungswasser. Es schmeckt viel weicher, reiner und erinnert mich an frisches, klares Quellwasser.

www.textgarten.chEs zieht mich zum Stand von Almut Resoma, Centrum für Energieheilkunde. Eingehüllt von bezaubernden Düften lasse ich die wohltuende Atmosphäre auf mich wirken und studiere in einem Flyer, was es hier alles Interessantes gibt.

Almut ist Heilpraktikerin, Dipl. Sozialpädagogin und Autorin. Motiviert durch ihre eigenen Erfahrungen mit Mobbing und Missbrauch erforschte sie die vielfältigen Möglichkeiten, alte seelische Verletzungen zu heilen und begleitet heute Menschen auf ihrem Weg zur Heilung.

Almut lädt mich ein Platz zu nehmen. „Du hast eine Frage frei, welches ist Dein derzeitiges Thema?“ fragt Sie. Na, da muss ich nicht lange überlegen. Almut schreibt meine Antwort auf ein Blatt Papier und lässt ihre Hände langsam und konzentriert über die vor ihr stehenden Edelsteine schweben. Gespannt schaue ich ihr zu. Nach ca. 2 Minuten gibt sie mir Auskunft darüber wie mein derzeitiges Thema entstanden ist, was genau dahinter steckt und wie ich das lösen kann. Ich bin beeindruckt. In vielen Aspekten deckt sich ihre Aussage mit dem, was ich bisher gehört habe. Allerdings kommen hier noch mal neue Erkenntnisse hinzu, an die ich bisher noch gar nicht gedacht habe. Ich habe das Gefühl, dass sich ein grosses Puzzle langsam aber sicher Stück für Stück zusammensetzt.

Nach einer ausgiebigen Frischluftpause lasse ich mir bei Romy Gerber und Andreas Bucher die natürlichen und reinen ätherischen Öle von DoTERRA um die Nase wehen. Vom Namen her kenne ich diese Essenzen, erfahre aber hier erst mal von den vielfältigen Möglichkeiten, sie für meine Gesundheit einzusetzen. Neben dem Gebrauch im Diffuser, Zusatz für Cremes und Bäder, kann ich sie in Speisen und Getränken geniessen. Ich nehme einige Kostproben und muss sagen: Yes. Diese Essenzen würde ich sogar zum Kochen einsetzen. 

So langsam habe ich Stalldrang aber die Klangschalen bei Regina Gretener, ziehen mich magisch an. Ich komme mit Regina ins Gespräch. Sie erklärt mir, dass es sich um Planeten-Klangschalen handelt, deren Schwingungen unseren Chakren entsprechen. Die Vibrationen lösen Verspannungen und Blockaden in unserem Körper. Und sie arbeitet mit Polarity, einer ganzheitlichen und sanften Kunst der Berührung, die unsere Selbstheilungskräfte und Persönlichkeitsentwicklung unterstützt.
Die sympathische und offene Regina erweckt bei mir sofort das Gefühl: Sie tut mit Leib und Seele was sie liebt. Keine Frage, das will ich ausprobieren, aber dieses Erlebnis gönne ich mir demnächst in ihrer Praxis.

Ich wollte mir unbedingt noch die schönen Trommeln anschauen, deren kraftvolle Töne sich den Nachmittag über immer wieder in meine Ohren geschlichen haben. Aber die faszinierenden Eindrücke die ich heute gewonnen habe schwirren in meinem Kopf wie ein Bienenschwarm um den Honigtopf. Das muss ich jetzt erst mal in Ruhe verarbeiten.
 

3. September 2017

Heute mache ich mich schon nach dem Frühstück auf zur Messe. Ich möchte mir den Vortrag von Myriam Mühlemann und Bruno Schmid, lichtkraft-herz.ch, über die Chakrenfarben anhören. Ich tauche noch tiefer ein in die Chakrenlehre und erfahre, warum wir manche Farben mögen und andere nicht. Unsere Farben-Vorliebe ist nicht immer die gleiche. Das liegt daran, dass sich der Chakren-Zyklus alle 7 Jahre verändert, wobei jeder Zyklus mit einem anderen Thema besetzt ist. Yes, das kann ich bestätigen. Mein absolutes Grün-Faible hat sich vor ein paar Jahren komplett in eine rosa-pink-magenta Farbpalette gewandelt, Farben, die ich früher überhaupt nicht ausstehen konnte, jedenfalls nicht an mir.W Schau mich heute an.
Wir bekommen zu jeder Farbe die entsprechende Duftessenz gereicht und wieder spüre ich meine Ablehnung gegen violett. Bruno und Myriam erklären auf spielerische Art und Weise die Zusammenhänge, sodass es wirklich jeder versteht. Ich bin mal wieder voll geflasht.

Schon gestern hat mich die Schumann 3D Platte am Stand von Yolanda Pinke, Rägäbogä, brennend interessiert, aber eben nicht nur mich. Ich habe Glück. Gerade ist niemand drauf und Yolanda lädt mich mit einem herzlichen Lächeln ein sie auszuprobieren. Klar will ich. Anfangs spüre ich das Rütteln nur in den Fusssohlen aber schon kurze Zeit später verteilt sich die leichte Vibration in meinem ganzen Körper, ich spüre sie bis unter meine Schädeldecke. Sogar meine Kiefermuskeln vibrieren. Es ist ein gleichbleibendes angenehmes Gefühl und nach 10 Minuten muss ich meine Jacke ausziehen denn mir ist ziemlich warm. „Bleib nach dem Ausschalten des Stromes noch einen Moment stehen, das ist das Hilight“ sagt sie fröhlich. Sie hat recht, es fühlt sich an als würden tausende von warmen Regenwasserperlen auf meiner Haut prickeln. Sehr geil.

Seit einem Bandscheibenvorfall im letzten Jahr habe ich ein Taubheitsgefühl im linken Oberschenkel. Jetzt spüre ich, wie es in meinem Bein arbeitet. „Wow, was ist das denn?“ frage ich Yolanda. Sie erklärt mir wie hilfreich diese Platte bei ganz vielen gesundheitlichen Beschwerden ist. 5-10 Minuten täglich und sowohl die komplette Muskulatur, als auch das Bindegewebe und das Nervensystem werden gleichzeitig behandelt und die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. Auch ältere Menschen werden dadurch wieder fit. Ich bin echt beeindruckt, was es nicht alles gibt.

Aber das ist „nur“ eine schöne Nebensache. Yolandas ganzes Herzblut steckt in ihrem Traumberuf, den sie seit 25 Jahren mit Herz und Liebe ausübt. Als Fachfrau für gesunde Kosmetik, Ernährungsberatung, Farb- und Lichttherapie bringt sie die natürliche Schönheit ihrer Kunden zum Strahlen. „Ich liebe meinen Beruf denn ich sehe in jedem Menschen das Schöne“ verrät mir Yolanda strahlend. Davon bin ich überzeugt. Als kleine Kostprobe bekomme ich eine traumhafte Handmassage mit verführerisch duftendem Magnolienbalsam. Wow! Ich werde Yolanda sehr bald in ihrem Rägäbogä in Bremgarten besuchen. Am liebsten würde ich gleich hier sitzen bleiben aber die Trommel ruft.

www.textgarten.chBei Susanne Matterne lasse ich mich von den beeindruckenden Schamanen-Trommeln und Krafttier-Rasseln in den Bann ziehen. Schnell komme ich mit Susanne ins Gespräch. Sie erklärt mir, dass jedes Instrument seine eigene Seele hat, ebenso wie das Tier, dessen Haut sie hier kunstvoll verarbeitet. Sie macht ihr Handwerk mit Leib und Seele, das spüre ich sofort. Voll begeistert lasse ich mich von Susanne zu einem schamanischen Rassel-Ritual einladen. Das kenne ich noch nicht.

Ich stehe mit geschlossenen Augen auf einem Hirschfell, während Susanne rasselnd um mich herumgeht. Langsam versinke ich immer weiter in eine angenehme Leichtigkeit. Irgendwas wird durch das Rasseln in mir ausgelöst und arbeitet in meinem Inneren aber ich kann es nicht in Worte fassen. Auf jeden Fall fühlt es sich verdammt gut an. Und ich muss ja auch nicht immer alles kommentieren.

Was dann am Schluss kommt haut mich nun doch vom nicht vorhandenen Hocker. Susanne sagt mir haargenau welches mein Thema ist, das mich blockiert. Nein. Schon wieder! Steht das mittlerweile schon in Grossbuchstaben auf meiner Stirn geschrieben? Unglaublich! Ich unterhalte mich noch eine Weile mit Susanne und sie erzählt mir von sich. Von ihren Erfahrungen mit Themen, die sie von ihren Ahnen geerbt hat. Dinge, die sie selbst gar nicht erlebt hat, die aber tief in ihr verwurzelt sind. Und das haben wir alle, nur haben wir meistens nicht den geringsten Schimmer davon. Wir handeln und blockieren uns selbst nach ganz bestimmten Mustern und drehen uns unser ganzes Leben lang in unserem eigenen Hamsterrad. Zum Glück lassen sich diese Muster erkennen und auflösen, da bin ich aber sowas von froh. Meinen Termin dafür habe ich schon vor ein paar Wochen gebucht.

www.textgarten.chDie Kartenlegerin Maria Angela will ich noch besuchen. Bisher war sie immer besetzt, nun habe ich Glück. Ich plaudere etwas mit ihr, entscheide mich aber das nicht auch noch auszuprobieren weil ich merke – für heute ist es mehr als genug.

 

 

 

www.textgarten.chZum krönenden Abschluss tauche ich ein in die faszinierenden Bilder von Künstler Seylech. Ich komme mit seiner herzlichen Frau Franziska Leuthard ins Gespräch. „Mein Mann lässt sich durch die Natur zu seinen Bildern inspirieren“ sagt sie „vor allen Dingen von der Sonne“. Ich betrachte die Bilder, eins nach dem anderen lasse ich auf mich wirken. Eine Kristall-Sonne zieht mich vollkommen in ihr Innerstes hinein. Ich spüre die wärmenden Sonnenstrahlen auf meiner Haut  – Wahnsinn. Ich bin echt sprachlos. Und das kommt eher selten vor.

 
Fazit
Diese kleine feine Messe mit ihren ausgewählten Ausstellern ist ein ganzheitliches Erlebnis für Körper, Geist und Seele. Hier sind mir ausschliesslich Menschen begegnet die mit Herz bei der Sache sind und lieben was sie tun. Den Namen Gesundheitsmesse finde ich, nun ja, echt etwas untertrieben. Denn das hier ist mehr als das, es ist Wellness für die Sinne.
 
 © Moni Obrist, textgarten.ch
 
 
 
 
 

Previous

2 Comments

  • Liebe Moni
    Das hast du wunderschön gemacht.. nur eine kleine Verbesserung möchten wir dir Mitteilen, es waren 30 Aussteller, die sich an diesem Wochenende in Bremgarten zusammenfanden.
    Herzliche Grüsse
    Bettina Mosca-Schütz
    Veranstalter der Gesundheitsmesse Bremgarten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.